THE DIGITAL STORY OF NATIVITY - ( or Christmas 2.0 )

Produzent: Excentric / veröffentlicht bei YouTube

 Eine digitale Geschichte von der Geburt Jesu Christi

Die phantastische Geschichte der Follower von @Betlehem Star64. Eine topaktuelle Verarbeitung der sagenhaften Geschichte von Christi Geburt mit Bezügen zu unserer täglichen Internet-Nutzung und Web 2.0. Charmant und liebevoll gemacht. Absolut sehenswert.

Auf Youtube kann man seit kurzem die 2.0-Variante der Entstehung einer der größten Weltreligionen unserer Zeit erleben. Es handelt sich um die charmante und liebevolle Interpretation der Weihnachtsgeschichte, von der Geburt Jesu Christi. Gezeigt wird, wie sich die Weihnachtsgeschichte für einige Personen, die daran Teil hatten und die wir aus der Bibel kennen, unter heutigen Bedingungen darstellen könnte. Insbesondere Maria, Josef, Balthasar, Kapsar und Melchior können wir dabei über die Schultern schauen, wenn sie über die Ereignisse rund um die Geburt Jesu Christi kommunizieren und wie sie mithilfe von Web 2.0-Tools die notwendigen Rahmenbedingungen für die Ankunft von Gottes Sohn auf Erden organisieren.

In die digitale Version der Weihnachtsgeschichte geraten wir durch eine Suchabfrage bei Google. Sofort nach dem Start des Videos werden wir Zeuge, wie die Abfrage "The Story of Nativity" (engl. für: "Die Geschichte von Christi Geburt") in das Google Suchformular eingetippt und die Abfrage per Search-Button abgesendet wird. Das erste Ergebnis in den Suchresultaten kommt auch gleich aus den Universal Search Results von Google, es ist der Link zu einer Google Map von "Betlehem, Israel". Mit einem Klick auf diesen Treffer zoomen wir - Goolge-Earth-typisch - aus der Satelliten-Perspektive herunter nach Betlehem, Israel, hinein in die digitale Weihnachtsgeschichte.

Cut.

Wir sehen ein iPhone, es gehört Mary (Maria). Maria erhält eine SMS von "Archangel Gabriel" (Erzengel Gabriel), die besagt: "Mary you're going to give birth to the Son of God." (vgl. Mariä Verkündigung bzw. Annuntiatio Domini bei Lukas 1, 26–38.) Mary recherchiert nun bei Wikipedia nach "Holy Spirit", wohl um sich noch etwas umfassender mit der Verkündigung durch Gabriel zu befassen. Damit scheint sie über ihre Lage ausreichend informiert zu sein, und sie begibt sich sogleich zu Google Mail bzw. GMail und setzt dort eine E-Mail an ihren Freund Josef mit der E-Mail-Adresse joseph.carpenter07 [@] gmail.com (Carpenter, engl.: Zimmermann) auf. Als Subject wählt sie "Annunciation" (engl. für: "Mariä Verkündigung"). Im Body der E-Mail schreibt sie "Joseph, we need to talk. I'm going to be pregnant. Reply ASAP." ("Josef, wir müssen reden. Ich werde bald schwanger sein. Bitte antworte schnellstmöglich.")

Als nächstes schauen wir Josef dabei über die Schulter, wir er die Reise für die beiden von Nazareth nach Betlehem vorbereitet. Mit Google Maps erstellt er die Route, dabei schränkt er seine Suche ein:  Er klickt die Checkbox "Avoid Romans" ("Römer vermeiden") an. Im Web-Portal der Autovermietung Hertz schlägt er die schicken Limousinen aus und mietet stattdessen ganz klassisch - und per Online-Buchung - einen Esel als Transportmittel an. Er twittert die Nachricht "Travelling with Mary for the census" ("Bin mit Maria unterwegs zur Volkszählung", vgl. Verordnung vom Kaiser Augustus, Lk. 2,1–5.) Mit foursquare auf seinem iPhone checkt er in einem Stall in Betlehem ein, wo er mit seiner schwangeren Maria übernachtet.

In der Weihnachtsnacht postet er eine Nachricht auf Facebook: "I'm so nervous. Will the baby be born right here?" (engl. in etwa: "Ich bin ganz nervös. Ob das Kind jetzt hier auf die Welt kommen wird?") In den Farmville-Updates auf seinem Facebook-Profil kann man sehen, dass Josef bereits eine Kuh und einen Esel gekauft hat. Bald ist der Heiland auch schon geboren - Josef postet die Nachricht samt eines Bildes vom Kind in seine Facebook-Profilupdates. Die Nachricht erhält in kurzer Zeit Zig-Tausende von Likes aus der Gemeinde. Er erstellt ein Facebook-Event namens "Meet the Baby" ("Baby-Gucken") in "Stable, Betlehem" ("Stall in Betlehem"). Dazu lädt er die heiligen drei Könige, Balthasar, Kaspar und Melchior ein, indem er sie als "Guests to invite" zu dem Facebook-Event hinzufügt.

Unterdessen sieht man, dass König Balthasar in seinem Twitter-Account eine Nachricht von "Star of Betlehem", dem Stern von Betlehem, retweetet hat. @Betlehem Star64 hat nämlich getweetet: "Follow me to #worship the baby" (in etwa: "Folgt mir, um den Heiland zu begrüßen"). Kapsar retweetet die Nachricht ebenfalls und Melchior genauso.

Melchior fragt daraufhin in einer E-Mail per Google Mail bzw. GMail Balthasar, ob dieser schon überlegt habe, was man dem Baby schenken könne. Dieser schreibt zurück, dass Kapsar und er daran gedacht hätten, bei Amazon etwas für das Kind zu kaufen. Amazon erscheint direkt als anklickbarer Link, und sogleich klickt sich der Heilige König auf die Amazon-Seite. Dort werden Gold, Weihrauch und Myrrhe in den Warenkorb gelegt. Das Gold ist hier übrigens vergleichsweise günstig zu haben: Ein 10-Kilo-Barren kostet gerade mal $28,62.

Alle Drei Heiligen Könige werden nun bei Twitter Follower von @Betlehem Star64 und machen sich auf den Weg nach Betlehem. Mit foursquare checken sie per iPhone-App bei der Veranstaltung im Stall zu Betlehem ein.

Nun sehen wir, dass jemand ein YouTube-Video hochlädt, ggf. ist es einer der Heiligen Drei Könige selbst. Die Video-Datei heisst Baby's birth.mp4, und nachdem der Forschrittsbalken für den YouTube-Upload endlich bei 100% angekommen ist, startet das Video. Es zeigt die Aufzeichnung von einem Krippenspiel. Vielleicht so, wie es sich vor mehr als 2000 Jahren einmal bei der Begrüßung von Gottes Sohn auf Erden zugetragen hat.

Das knapp dreiminütige Video wurde von Excentric entwickelt, einer Firma aus Portugal. Auf charmante und liebevolle Art und Weise haben es die Mitarbeiter dort verstanden, Social-Tech-Tools wie Google, Twitter, Facebook und Co. mit einer uns vertrauten, von vielen von uns geliebten und seit Jahrhunderten von Generation zu Generation überlieferten Geschichte zu verweben. Das als virales Marketing-Video angelegte Werk wirkt dabei, wie der heimatliche, wärmende Kamin inmitten einer Eiseskälte von sonst so üblichem Web 2.0-Marketing-Rauschen. Und es zeigt auf beispielhafte Art und Weise, wie leistungsstark und kreativ unsere europäischen Nachbarn in Portugal sind.

» Hier zum Film springen

Quellen: Film von Excentric, Online Marketing Campaigns, Text: Frank Seidel, 17.12.2010.

ImpressumDatenschutz